Injektionsverfahren zur Kellertrockenlegung

Ein feuchter Keller ist ein massiver Bauschaden. Er kann früher oder später die gesamte Bausubstanz gefährden und das Haus reif für den Abbruch werden lassen.

Kellerwand trockenlegen mit Aquadry und Injektionsverfahren

Injektionsverfahren zur Kellertrockenlegung Wenn ein feuchter Keller festgestellt wird, muss sofort gehandelt werden. Ein feuchter Keller ist ein permanenter Herd für Schimmelsporen, Fäulnisbakterien und für Frostschäden. Früher konnte ein feuchter Keller schon den wirtschaftlichen Totalschaden für ein Haus bedeuten. Doch mit innovativen Verfahren ist dies Vergangenheit.

Kellerwand trocknen - Das traditionelle Verfahren

Wurde in der Vergangenheit eine durchfeuchtete Kellerwand festgestellt, hieß dies in der Regel, dass eine mehrwöchige, teure und extrem aufwändige Arbeit anstand. Die üblichen Arbeitsschritte waren folgende:

  • Kellerwand von außen ausschachten und freilegen
  • Keller entfeuchten mit Bautrocknern
  • Kellerwand von außen komplett neu isolieren
  • Maßnahmen gegen aufsteigende Feuchtigkeit treffen
  • Alles wieder zuschütten

Das einzig Gute an diesem sehr aufwändigen, schmutzigen und langwierigen Verfahren um den Keller zu entfeuchten ist, dass es auch in Eigenleistung durchgeführt werden kann. Eine Privatperson hat jedoch selten die Zeit, die Lust und die Geduld für so einen Aufwand. Deshalb gibt es heute innovative Verfahren, mit denen diese Arbeit minimal invasiv durchgeführt werden kann.

Kellerentfeuchten mit Aquadry

Die traditionelle Mauerentfeuchtung geschieht über Bautrockner. Dabei wird permanent heiße Luft in einen Raum geblasen. Die Feuchtigkeit aus der Wand diffundiert in die Innenluft und wird nach außen abgeführt. Dieses Verfahren ist sehr langwierig und verursacht hohe Energiekosten.

Hier kann das innovative Verfahren von Aquadry einen wesentlich sparsameren Ansatz anbieten. Mit Hilfe der so genannten "Elektrophorese" wird das in den Kapillaren des Mauerwerks stehende Wasser dazu animiert, zurück in den Erdboden zu sickern. Dazu werden die im Wasser gelösten Mikropartikel - die so genannten "Kolloide" - positiv aufgeladen. Der Erdboden bildet ein natürliches negatives Potential, wovon die aufgeladenen Kolloide angezogen werden. Beim Abwandern in Richtung Erdboden ziehen die Kolloide das Wasser mit und die Mauerentfeuchtung ist erreicht.

Wand versiegeln mit Injektionsverfahren

Wenn das Aquadry-Verfahren erfolgreich die Kellerwand trocknen konnte, ist es wichtig, sie gegen Nässe zu schützen. Bei Altbauten ist die Hauptursache für feuchte Keller eine fehlende Sperrschicht gegen aufsteigende Feuchtigkeit.

Heute wird unter jedes Streifenfundament und jede Bodenplatte dazu eine Kunststofffolie ausgelegt. Diese nachträglich einzubringen ist nicht möglich. Was aber sehr gut funktioniert, ist das Versiegeln der Kapillaren im Mauerwerk mit Kunstharz. Dazu wird entlang der untersten Steinschicht der Kellerwand eine Reihe Bohrungen eingebracht. In jede Bohrung wird ein Injektionsmodul eingefügt, welches mit Kunstharz gefüllt ist. Nach dem Kellerwandtrockenlegen sind die Kapillaren hohl und bieten dem flüssigen Kunstharz ein ideales Gefäß. Mit Hilfe der Oberflächenspannung wandert das Kunstharz in diese Kapillaren ein und verschließt diese nach dem Aushärten vollständig. Das Injektionsverfahren arbeitet drucklos und nur mit Hilfe der Kapillarwirkung. Diese Maßnahme den Keller zu entfeuchten verursacht daher keine zusätzlichen Energiekosten.

Kellerwand trocknen bei Denkmälern

Besonders bei denkmalgeschützten Gebäuden sind massive Baumaßnahmen häufig mit großen rechtlichen Schwierigkeiten behaftet. Zwar hat das Denkmalamt natürlich ein großes Interesse daran, die historische Bausubstanz zu erhalten. Dennoch sind die Möglichkeiten einer Sanierung einschließlich dem Kellerwandtrockenlegen nur begrenzt.

Die Mauerentfeuchtung per Elektrophorese ist so minimal invasiv, dass sie von den Denkmalämtern anerkannt und zugelassen ist. Falls die nachträgliche Versiegelung per Injektionsverfahren nicht in Frage kommt, besteht noch eine alternative Möglichkeit für das dauerhafte Kellerentfeuchten: Der "Drymat", das Elektrophorese-Gerät von Aquadry, kann dauerhaft installiert werden. Er hat nur minimale Betriebskosten und nur einen sehr geringen Stromverbrauch. Außerdem hat er keine beweglichen Teile und arbeitet so praktisch wartungsfrei. Darüber hinaus hat der Drymat auch eine eigenständige Überwachungsfunktion, womit der Feuchtegehalt der Wand permanent gemessen werden kann. Dabei arbeitet das System hocheffektiv: Messungen haben ergeben, dass er eine Wand von vormals 14 Masseprozent Feuchtigkeit auf 0,5 Masseprozent herunter trocknen kann. Für ein dauerhaftes Kellerwandtrockenlegen ist dazu die feste Installation des Gerätes erforderlich. Aufgrund der niedrigen Betriebskosten ist dies aber nur ein geringer Kostenfaktor.

Vorteile vom Kellerwandtrocknen mit Aquadry

Die Kombination aus Elektrophorese und Injektionsverfahren ist für die Mauerentfeuchtung gegenwärtig das wirksamste und gleichzeitig minimal invasivste Verfahren auf dem Markt. Einen Keller entfeuchten bedeutet mit diesem Ansatz nicht mehr, das halbe Haus umzugraben und wochenlang unbewohnbar zu machen. Dieses Verfahren zum Kellerentfeuchten arbeitet praktisch unbemerkt und erzielt gleichbleibend gute Ergebnisse. Am Ende ist die Immobilie sicher gegen Fäulnis, Schimmel, Frostschäden und hat eine nachhaltige Steigerung im Verkaufswert.